Schriftgröße kleiner normal größer

Wie können wir Ihnen helfen?

stoerer 30 jahre landesschule 250 1In der ASB-Landesschule NRW werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Rettungsdienst und die anderen, vielfältigen Dienste des ASB aus- und fortgebildet, Ausbilder für die Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe geschult, sowie Tagungen und Seminare durchgeführt. Das Haus steht auch externen Gästen für Hotelübernachtungen, Versammlungen oder Lehrgänge zur Verfügung.

Auf diesen Seiten geben wir Ihnen einen Überblick über unser Seminarangebot und die Möglichkeit, sich für einzelne Veranstaltungen anzumelden.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!
Das Team der ASB-Landesschule NRW
.


Aktuelle Nachrichten

Wir sind... Engagiert für NRW

Das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen lädt alle, die sich in NRW ehrenamtlich im Katastrophenschutz engagieren, am 14. September 2019 zur Veranstaltung "Wir sind... engagiert für NRW" ein.

Damit möglichst viele Helferinnen und Helfer die Möglichkeit haben, an dem Tag teilzunehmen, gibt es fünf Veranstaltungsorte. An jedem der Orte wird ein besonderer Künstler exklusiv für die Ehrenamtlichen auftreten.

Landesinnenminister Herbert Reul schreibt dazu: "Das Ministerium des Innern kommt mit einem informativen und unterhaltsamen Programm in Ihre Region und möchte damit Ihr großes Engagement anerkennen. Dies gibt dem Katastrophenschutz in Nordrhein-Westfalen nicht nur ein menschliches Gesicht, sondern trägt wesentlich dazu bei, dass die Bewältigung von Krisensituationen überhaupt erst möglich wird."

In jedem Regierungsbezirk gibt es einen Aktionstag. Konkret finden diese an folgenden Orten statt:

  • Kaiserhaus Arnsberg
    Künstlerauftritt: Lutz von Rosenberg Lipinsky
  • Stadthalle Gütersloh
    Künstlerauftritt: Fritz Ekenga
  • Stadthalle Mülheim an der Ruhr
    Künstlerauftritt: Kai Magnus Sting
  • Stadthalle Köln-Mülheim
    Künstlerauftritt: Daniel Danger
  • Bürgerhalle Coesfeld
    Künstlerauftritt: Storno

Neben den Auftritten können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch erste Informationen zum Katastrophenschutztag 2020 bekommen und erfahren mehr über die nächsten Schritte auf dem Weg zur Stärkung des Ehrenamtes
im Katastrophenschutz Nordrhein-Westfalen.

Alle Veranstaltungen finden von 10 bis 13 Uhr statt. Jede Hilfsorganisation hat zahlreiche Plätze für Ehrenamtliche zu vergeben. Für den ASB sind noch einige Plätze frei. Interessierte können sich bis zum 12. August 2019 bei Dominik Hohnbaum, Katastrophenschutzreferent des ASB NRW, anmelden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der ASB ist als Wohlfahrtsverband und Hilfsorganisation politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen Menschen, die unsere Unterstützung benötigen.

Sie arbeiten gerne mit jungen Erwachsenen zusammen. Die Begleitung und Beratung junger Erwachsener in einer wichtigen Phase ihres Lebens ist Ihnen ein persönliches Anliegen. Sie bringen Erfahrung in der Verbandsarbeit mit. Sie arbeiten gerne selbstständig und eigenverantwortlich, von der Konzeption bis hin zur administrativen Abwicklung. Dann bewerben Sie sich bei uns als:

Pädagogische Fachkraft (m/w/d) in Teilzeit (75%-Stelle)

  • Bereich Freiwilligendienste; Standort: Erftstadt (ab 15.09.2019 oder später)
  • Elternzeitvertretung für 2 Jahre (Entfristung ist geplant)

Am 17. Juli 2019 startet eine groß angelegte Befragung von Ehrenamtlichen im Katastrophenschutz in NRW. Initiator ist das Landesinnenministerium, gemeinsam mit den sieben Hilfsorganisationen in Nordrhein-Westfalen. Dabei geht es darum, wie die Wertschätzung für das Ehrenamt erhöht werden kann, was zu einem Ehrenamt motiviert, aber auch, an welchen Stellen es Schwierigkeiten gibt.

Ziel ist es, herauszufinden, was menschen motiviert, sich ehrenamtlich im katastrophenschutz zu engagieren und welche Veränderungen und Verbesserungen die Aktiven sich wünschen, um dieses wichtige Ehrenamt weiter attraktiv zu halten. Der Fragebogen ist unter www.ku.de/befragungengagierte erreichbar.

Teilnehmen können alle, die ehrenamtlich in einer Organisation des Katastrophenschutzes engagiert sind. Die Befragung wird von der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt im Auftrag des Innenministeriums NRW durchgeführt und ist selbstverständlich anonym. Die Beantwortung des Fragebogens nimmt circa 15 Minuten in Anspruch. Bei Fragen zu der Studie wenden Sie sich gerne an die Ansprechpartnerin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung zu sagen. Die Antworten fließen im Anschluss in die Entwicklung einer Kampagne zur Gewinnung neuer Ehrenamtlicher für den Katastrophenschutz in NRW ein.

Wir freuen uns, wenn viele ASB'ler*innen sich an der Befragung beteiligen.

 

Der ASB ist als Wohlfahrtsverband und Hilfsorganisation politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen Menschen, die unsere Unterstützung benötigen.

Sie arbeiten gerne mit jungen Erwachsenen zusammen. Im Rahmen einer Dozententätigkeit vermitteln sie gerne Ihr Wissen weiter. Sie bringen Erfahrung in der Verbandsarbeit mit. Sie arbeiten gerne selbstständig und eigenverantwortlich, von der Konzeption bis hin zur administrativen Abwicklung.

Dann bewerben Sie sich bei uns als:

Dozent im Rettungsdienst (m/w/d) in Teilzeit (50%-Stelle);
Standort: Erftstadt (zum nächstmöglichen Zeitpunkt) - zunächst befristet für 2 Jahre (mit Perspektive auf Entfristung und Aufstockung des Stundenumfangs)

Zu Ihren Aufgaben gehören:
• Selbstständige Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Seminaren für den Bereich Rettungsdienst
• Qualitätssicherung und Lernerfolgskontrolle
• Beratung und Betreuung der Einsatzstellen in NRW (auch Besuche vor Ort)
• Mitwirkung an der Ausarbeitung neuer Unterrichtskonzepte
• Administrative Tätigkeiten

Auftaktsymposium zum ehrenamtlichen Engagement im Katastrophenschutz fand in Bensberg statt

Was motiviert Freiwillige im Katastrophenschutz bei ihrem Ehrenamt? Was läuft bereits gut, was könnte verbessert werden? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines Symposiums, das das Landesinnenministerium gemeinsam mit den sieben helfenden Organisationen in NRW am 5. Juli 2019 in Bensberg veranstaltete.

Zahlreiche ehrenamtliche Katastrophenschützerinnen von ASB, DLRG, DRK, Freiwilliger Feuerwehr, THW, Malteser Hilfsdienst und Johanniter Unfallhilfe waren ins Kardinal-Schulte-Haus gekommen. In unterschiedlichen Arbeitsgruppen diskutierten sie verschiedene Aspekte des Ehrenamtes im Katastrophenschutz. Sie setzen sich mit der Frage nach Vielfalt im Ehrenamt auseinander, diskutierten verschiedene Formen, wie Anerkennung und Wertschätzung gezeigt werden können und setzten sich mit dem Spannungsfeld zwischen Bewahrung von Traditionen und Einführung von Neuerungen auseinander.

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign