Schriftgröße kleiner normal größer

Wie können wir Ihnen helfen?

stoerer 30 jahre landesschule 250 1In der ASB-Landesschule NRW werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Rettungsdienst und die anderen, vielfältigen Dienste des ASB aus- und fortgebildet, Ausbilder für die Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe geschult, sowie Tagungen und Seminare durchgeführt. Das Haus steht auch externen Gästen für Hotelübernachtungen, Versammlungen oder Lehrgänge zur Verfügung.

Auf diesen Seiten geben wir Ihnen einen Überblick über unser Seminarangebot und die Möglichkeit, sich für einzelne Veranstaltungen anzumelden.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!
Das Team der ASB-Landesschule NRW
.


Aktuelle Nachrichten

In diesem Jahr kann der Arbeiter-Samariter-Bund ein besonderes Jubiläum feiern:

Am 17. September 1950 gründeten in Wuppertal die örtlichen und regionalen ASB-Verbände aus Nordrhein-Westfalen einen Landesverband, um so den ASB in NRW der förderalen Struktur der Bundesrepublik – und der damit verbundenen unterschiedlichen Zuständigkeiten, Bedarfe und Anforderungen der kommunalen- und Landesebene an den Verband – besser anzupassenn.

So ist der Bevölkerungsschutz Ländersache und damit der ASB-Landesverband der Ansprechpartner der Landesregierung in Sachen Katastrophenschutz und Rettungsdienst. Auch die Unterstützung der Arbeit der ASB-Verbände vor Ort war und ist dem Landesverband schon immer ein substanzielles Anliegen, etwa in der Öffentlichkeitsarbeit und dem Fördern des fachlichen Austausches. Zudem ist er Ansprechpartner für die Landespolitik bei Gesetzgebungsverfahren und landesweiten Projekten, die das Leistungsportfolio des ASB betreffen.

Der ASB NRW e.V. feiert das siebzigjährige Jubiläum mit verschiedenen Aktivitäten. So steht sein Jahresempfang 2020 in Düsseldorf im Zeichen der Landesverbandsgründung. Außerdem wird es eine Buchveröffentlichung zur Gechichte des ASB in NRW geben, die von ASB-Vizepräsident Wilhelm Müller, einem profunden Kenner der ASB-Historie, verfasst wurde und im Herbst 2020 erscheint. Social Media-Aktivitäten und verschiedene Drucksachen, etwa ein Postkarten-Leporello mit vielen bunten Bildern, runden das Jubiläumsprogramm ab.
Bild: ASB NRW e.V.

Eigene Erfahrungen weitergeben, neue Herausforderungen finden, mit anderen zusammen sein: Die Gründe, warum Menschen sich engagieren, sind vielfältig.

Ob Schülerin oder Rentner, Hausmann oder Managerin - der ASB freut sich über jeden, der im Sinne des Leitgedankens "Wir helfen hier und jetzt." aktiv werden möchte. Im bundesweiten Stellenmarkt für Freiwilligendienste präsentieren sich ASB-Einrichtungen, die Platz für Menschen mit sozialem Engagement haben.

Eine Beratung über die Möglichkeit, einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim ASB zu absolvieren, erhält man beim ASB vor Ort und bei der ASB-Landesschule NRW unter der Telefonnummer 02235-92728-0. Allgemeine Infos findet man auch hier auf dieser Seite.

Mit einem Festakt am 9. Dezember 2019 in Düsseldorf ehrte Nordrhein-Westfalen die Männer und Frauen, die sich ehrenamtlich im Katastrophenschutz engagieren, darunter auch Samariter*innen aus verschiedenen Katastrophenschutzeinheiten in NRW.

„Die Ehrenamtlichen sind das Fundament unseres Gemeinwesens. Sie zu fördern, zu schützen und zu stärken, kommt direkt unserer Demokratie zu Gute“, sagte Minister Herbert Reul zum Internationalen Tag des Ehrenamtes. Die Stärkung des Ehrenamtes ist erklärtes Ziel der Landesregierung. Deshalb hat das Innenministerium in diesem Jahr auch eine breit angelegte Befragung von Ehrenamtlichen und nicht Engagierten im Katastrophenschutz durchgeführt. Sie soll Grundlage einer neuen Imagestrategie werden, die alte Mitglieder binden und neue für die im Katastrophenschutz tätigen Organisationen gewinnen soll.

Parallel dazu führte das Ministerium in diesem Jahr eine Reihe von Veranstaltungen durch, mit denen das Ehrenamt im Katastrophenschutz eine größere Wertschätzung erhalten und bekannter gemacht werden sollte. Diese Maßnahmen wurden gemeinsam mit den Organisationen aus dem Katastrophenschutz – Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Technisches Hilfswerk, Verband der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen – erarbeitet, geplant und durchgeführt. Zu dem Festakt im Ministerium waren 200 Gäste geladen, die daran mitgewirkt hatten.

Minister Reul: „Der Katastrophenschutz für die Menschen in Nordrhein-Westfalen wäre ohne die ehrenamtlich Engagierten in dieser Form überhaupt nicht denkbar. Ich bedanke mich ausdrücklich bei jedem, der sich hier einsetzt.“
Textquelle: Ministerium des Innern NRW; Foto: ASB NRW e.V.

Die Herbstausgabe von "Einsatz Aktuell", unserer Information für alle Katastrophenschützer*innen beim ASB in NRW, ist erschienen.

Sie berichtet über aktuelle Veranstaltungen im Bereich Katastrophenschutz, weist auf wichtige Termine hin und gibt einen Einblick in die Entwicklung einer Imagestrategie, die die Hilfsorganisationen gemeinsam mit dem Ministerium des Innern des Landes NRW begonnen haben.

Außerdem informiert „Einsatz Aktuell“ diesmal über die anstehende Fachveranstaltung: Klimawandel - Herausforderungen für den ASB am 6. Dezember, über rabattierte Einkaufskonditionen für Medizinprodukte und das neue Landeskonzept Logistikzug.

Die ASB-Regionalverbände in Nordrhein-Westfalen bekommen die Printausgabe per Post zugesandt, alle Ungeduldigen können die neue Ausgabe hier herunterladen und lesen.

 

"Einsatz Aktuell": Herbstausgabe 2019 erschienen

Eine hochrangig besetzte Delegation mit Vertretern des Ministeriums für Notfall- und Krisenmanagement der Volksrepublik China hat sich in Nordrhein-Westfalen über den Aufbau und die Abläufe im Bevölkerungsschutz informiert.

Nach einer Einführung im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) durch dessen Präsident Christoph Unger waren die Gäste am 22. Oktober 2019 beim ASB Bergisch Land in Wuppertal zu Besuch. Dabei konnten sie die Katastrophenschutzunterkunft mitsamt den Fahrzeugen besichtigen.

Dominik Hohnbaum (Foto rechts), Referent des ASB NRW für Katastrophenschutz, informierte sie über die Rolle der Ersten Hilfe in der Bevölkerung sowie die Rolle des ASB im Bevölkerungsschutz in NRW und zeigte anhand von Beispielen, wie Mitarbeiter*innen im Rettungsdienst und die Einheiten des Katastrophenschutzes beim ASB in NRW ausgestattet und ausgebildet sind. Die Präsentation war dazu ins Chinesische übersetzt worden, der Vortrag wurde zudem von einer Übersetzerin gedolmetscht.

Das Ministerium für Notfall- und Krisenmanagement in Beijing wurde im vergangenen Jahr durch den Zusammenschluss von Krisenmanagement-Abteilungen verschiedener Ministerien gegründet. Es beschäftigt sich mit Krisenmanagement, Katastrophenschutz und auch Arbeitssicherheit. Das Interesse an den Strukturen von Bevölkerungs- und Katastrophenschutz in Deutschland war bei den Teilnehmern enorm. "Die Gäste aus China waren sehr interessiert, haben viele Fragen gestellt und es gab eine sehr angeregte Diskussion", freute sich Dominik Hohnbaum.

Das Bild zeigt den ASB-Referenten mit dem Deputy Director General des Beijing Emergency Management Bureau, der ihm im Namen des Gruppenleiters des chinesischen Ministeriums für Krisenmanagement ein Präsent überreicht.
Foto: ASB

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign