Schriftgröße kleiner normal größer

Wie können wir Ihnen helfen?

stoerer 30 jahre landesschule 250 1In der ASB-Landesschule NRW werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Rettungsdienst und die anderen, vielfältigen Dienste des ASB aus- und fortgebildet, Ausbilder für die Ausbildung der Bevölkerung in Erster Hilfe geschult, sowie Tagungen und Seminare durchgeführt. Das Haus steht auch externen Gästen für Hotelübernachtungen, Versammlungen oder Lehrgänge zur Verfügung.

Auf diesen Seiten geben wir Ihnen einen Überblick über unser Seminarangebot und die Möglichkeit, sich für einzelne Veranstaltungen anzumelden.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!
Das Team der ASB-Landesschule NRW
.


Aktuelle Nachrichten

Der ASB ist als Wohlfahrtsverband und Hilfsorganisation politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen Menschen, die unsere Unterstützung benötigen. Zum 01.04.2020 suchen wir für unsere Geschäftsstelle in Köln eine/n

Sachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Personal und Finanzen

Für mindestens 30 Stunden pro Woche, gerne aber auch Vollzeit (38,5 Stunden pro Woche).

Der Landesverband in NRW übernimmt vielfältige Dachverbandsaufgaben für die Verbände in NRW. Er ist unter anderem Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres. Wir arbeiten in unserer Geschäftsstelle in einem kleinen Team sehr selbstständig und eigenverantwortlich.

Ihre Aufgaben:

  • Personalverwaltung für die Freiwilligendienste
  • Unterstützung und Vertretung der Leitung Finanzen und Personal
  • Unterstützung und Vertretung in der Buchhaltung
  • Unterstützung und Vertretung in der Personalverwaltung

Die ASB Landesschule NRW sucht zwei pädagogische Fachkräfte - in Vollzeit und Teilzeit. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen!

Pädagogische Fachkraft (m/w/d) (100%-Stelle – 38,5 Std./Woche)
im Bereich Freiwilligendienste; Standort: Erftstadt (ab sofort); unbefristet

und

Pädagogische Fachkraft (m/w/d) (50%-Stelle – 19,25 Std./Woche)
im Bereich Freiwilligendienste; Standort: Erftstadt (ab sofort); befristet für 2 Jahre

Der ASB ist als Wohlfahrtsverband und Hilfsorganisation politisch und konfessionell ungebunden. Wir helfen schnell und ohne Umwege allen Menschen, die unsere Unterstützung benötigen.

Sie arbeiten gerne mit jungen Erwachsenen zusammen. Die Begleitung und Beratung junger Erwachsener in einer wichtigen Phase ihres Lebens ist Ihnen ein persönliches Anliegen. Sie bringen Erfahrung in der Verbandsarbeit mit. Sie arbeiten gerne selbstständig und eigenverantwortlich, von der Konzeption bis hin zur administrativen Abwicklung.

Das können Sie beim ASB umsetzen:

  • Selbstständige Organisation, Vorbereitung und Durchführung von Seminaren im Bereich Freiwilligendienste.
  • Individuelle Begleitung, Betreuung und Beratung von Teilnehmer*innen.
  • Beratung und Betreuung der Einsatzstellen in NRW (auch Besuche vor Ort).
  • Erhalt und Verbesserung des Qualitätsstandards.
  • Administrative Tätigkeiten.

In diesem Jahr kann der Arbeiter-Samariter-Bund ein besonderes Jubiläum feiern:

Am 17. September 1950 gründeten in Wuppertal die örtlichen und regionalen ASB-Verbände aus Nordrhein-Westfalen einen Landesverband, um so den ASB in NRW der föderalen Struktur der Bundesrepublik – und der damit verbundenen unterschiedlichen Zuständigkeiten, Bedarfe und Anforderungen der kommunalen- und Landesebene an den Verband – besser anzupassen.

So ist der Bevölkerungsschutz Ländersache und damit der ASB-Landesverband der Ansprechpartner der Landesregierung in Sachen Katastrophenschutz und Rettungsdienst. Auch die Unterstützung der Arbeit der ASB-Verbände vor Ort war und ist dem Landesverband schon immer ein substanzielles Anliegen, etwa in der Öffentlichkeitsarbeit und dem Fördern des fachlichen Austausches. Zudem ist er Ansprechpartner für die Landespolitik bei Gesetzgebungsverfahren und landesweiten Projekten, die das Leistungsportfolio des ASB betreffen.

Der ASB NRW e.V. feiert das siebzigjährige Jubiläum mit verschiedenen Aktivitäten. So steht sein Jahresempfang 2020 in Düsseldorf im Zeichen der Landesverbandsgründung. Außerdem wird es eine Buchveröffentlichung zur Gechichte des ASB in NRW geben, die von ASB-Vizepräsident Wilhelm Müller, einem profunden Kenner der ASB-Historie, verfasst wurde und im Herbst 2020 erscheint. Social Media-Aktivitäten und verschiedene Drucksachen, etwa ein Postkarten-Leporello mit vielen bunten Bildern, runden das Jubiläumsprogramm ab.
Bild: ASB NRW e.V.

Eigene Erfahrungen weitergeben, neue Herausforderungen finden, mit anderen zusammen sein: Die Gründe, warum Menschen sich engagieren, sind vielfältig.

Ob Schülerin oder Rentner, Hausmann oder Managerin - der ASB freut sich über jeden, der im Sinne des Leitgedankens "Wir helfen hier und jetzt." aktiv werden möchte. Im bundesweiten Stellenmarkt für Freiwilligendienste präsentieren sich ASB-Einrichtungen, die Platz für Menschen mit sozialem Engagement haben.

Eine Beratung über die Möglichkeit, einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim ASB zu absolvieren, erhält man beim ASB vor Ort und bei der ASB-Landesschule NRW unter der Telefonnummer 02235-92728-0. Allgemeine Infos findet man auch hier auf dieser Seite.

Mit einem Festakt am 9. Dezember 2019 in Düsseldorf ehrte Nordrhein-Westfalen die Männer und Frauen, die sich ehrenamtlich im Katastrophenschutz engagieren, darunter auch Samariter*innen aus verschiedenen Katastrophenschutzeinheiten in NRW.

„Die Ehrenamtlichen sind das Fundament unseres Gemeinwesens. Sie zu fördern, zu schützen und zu stärken, kommt direkt unserer Demokratie zu Gute“, sagte Minister Herbert Reul zum Internationalen Tag des Ehrenamtes. Die Stärkung des Ehrenamtes ist erklärtes Ziel der Landesregierung. Deshalb hat das Innenministerium in diesem Jahr auch eine breit angelegte Befragung von Ehrenamtlichen und nicht Engagierten im Katastrophenschutz durchgeführt. Sie soll Grundlage einer neuen Imagestrategie werden, die alte Mitglieder binden und neue für die im Katastrophenschutz tätigen Organisationen gewinnen soll.

Parallel dazu führte das Ministerium in diesem Jahr eine Reihe von Veranstaltungen durch, mit denen das Ehrenamt im Katastrophenschutz eine größere Wertschätzung erhalten und bekannter gemacht werden sollte. Diese Maßnahmen wurden gemeinsam mit den Organisationen aus dem Katastrophenschutz – Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Technisches Hilfswerk, Verband der Feuerwehren in Nordrhein-Westfalen – erarbeitet, geplant und durchgeführt. Zu dem Festakt im Ministerium waren 200 Gäste geladen, die daran mitgewirkt hatten.

Minister Reul: „Der Katastrophenschutz für die Menschen in Nordrhein-Westfalen wäre ohne die ehrenamtlich Engagierten in dieser Form überhaupt nicht denkbar. Ich bedanke mich ausdrücklich bei jedem, der sich hier einsetzt.“
Textquelle: Ministerium des Innern NRW; Foto: ASB NRW e.V.

Joomla!-Template by Rockettheme, modified by i.kho Webdesign